Neues aus der Biologie

Die Sprachtalente am RGW

Das Remstal-Gymnasium freut sich ĂŒber die erfolgreiche Teilnahme seiner SchĂŒlerinnen am Bundeswettbewerb Fremdsprachen.

Ioanna Kontomarkou (Klasse 9) kann in Englisch stolz auf einen zweiten Platz auf Baden-WĂŒrttemberg-Ebene sein. In der ersten Runde sollten die Teilnehmer ein Video drehen, in dem sie in der Fremdsprache ihrer Wahl ĂŒber die am meisten unterschĂ€tzte oder unnötigste Erfindung sprechen. „Es war sehr witzig, nach den Erfindungen zu suchen und zu sehen, was es so gibt.“, sagt sie dazu. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, nĂ€chstes Jahr einfach wieder mitzumachen, denn es war gar nicht so anstrengend, wie ich am Anfang dachte.“

Lina Binder (Klasse 10) beteiligte sich mit Französisch und schaffte es ebenfalls auf einen zweiten Platz auf Landesebene. Ihr Videobeitrag handelte vom Sinn und Unsinn von Nagellack und die Videoaufgabe sei sehr spannend fĂŒr sie gewesen. Eine Teilnahme im nĂ€chsten Jahr, die dann aber ab Klasse 11 in zwei Sprachen erfolgen muss, hĂ€lt sie fĂŒr gut möglich. Sehr viel Arbeit habe die Vorbereitung der Klausur auch bei ihr nicht in Anspruch genommen.

Die Finalistin Paula Roth (Klasse 12) beteiligte sich mit zwei Fremdsprachen, Französisch und Englisch. Auch fĂŒr sie war die Teilnahme eine positive Erfahrung. Die erste Runde von zu Hause aus war aus ihrer Sicht eher entspannt und auch die Klausur sei sehr machbar gewesen. „Es war schon anspruchsvoll, aber es lag im Rahmen des Möglichen.“ hĂ€lt sie fest. „Ich war zuversichtlich, aber ich dachte nicht zwingend, dass es ins Finale reicht.“ Sie wĂŒrde auf jeden Fall allen Interessierten empfehlen, am Wettbewerb teilzunehmen: „Es war echt schön.“

Der Aufruf zum Wettbewerb im Schuljahr 2020/21 lÀuft bereits auf https://www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de. Dieses Mal sollen Videos zum Thema Klima gedreht werden. Wir sind gespannt, welche Ergebnisse das Remstalgymnasium also 2021 vorweisen kann.

 

Catherina HĂŒgle

Erfolg fĂŒr das Fach Latein

Bereits zum 39. Mal fand der Landeswettbewerb Alte Sprachen im Jahr 2020 statt, aber zum ersten Mal haben SchĂŒler des Remstalgymnasiums daran teilgenommen – mit Erfolg!

Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des Latein-Kurses in J1 fĂŒhlten sich angesprochen von den interessanten Themen – und sicherlich auch von den in Aussicht gestellten attraktiven Preisen. Die Aufgabenstellung bestand darin, sich in eines der fĂŒnf vorgeschlagenen Themen einzulesen (meist waren dafĂŒr zwei oder drei lateinische Textabschnitte angegeben) und dann eine schriftliche Ausarbeitung im Umfang von bis zu 10 Textseiten zu erstellen.

Beispielsweise sollte man zur „Sklavenfrage in der Antike“ Aristoteles und Seneca miteinander vergleichen oder dem „RĂ€tsel der Zeit“ bei Augustinus auf dem Grund gehen.

Interessiert waren mehrere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, aber nur zwei von ihnen haben sich letztendlich in den Weihnachtsferien hingesetzt und sich in ihre Texte und Themen vertieft:

Keith Hellerich hat sich mit der „RĂŒckkehr des Wolfes – Der Lykaonmythos und das VerhĂ€ltnis des Menschen zum Wolf“ beschĂ€ftigt. Dazu hatte er einen Text aus der lateinischen Dichtung von Ovid, einen Sachtext von Plinius d. Ä. und eine Satire von Petron zu untersuchen.

Sein MitschĂŒler Luis Schneck studierte einen Brief von Cicero an dessen Freund Atticus und ebenso einen Ovid-Text aus den Metamorphosen um herauszufinden, wie der „Umstrittene(r) Tyrannenmord“ an Caesar von Cicero und Ovid unterschiedlich bewertet wird.

Beide SchĂŒler haben ihre Aufgabe so gut gemeistert, dass sie jeweils mit einem zweiten Preis belohnt wurden: Eine Teilnahme an einem HORIZONTE-Seminarwochenende und ein Buch. Obendrein lassen sie es sich als GFS in ihrem Basisfach Latein anrechnen. Herzlichen GlĂŒckwunsch an Keith und Luis!

Wir hoffen, dass auch in Zukunft SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an diesem Wettbewerb teilnehmen werden. Bei Fragen können sie sich an Frau Ruff wenden. Ausgerichtet wird der interdisziplinĂ€re Wettbewerb von der Stiftung Humanismus heute, dem Ministerium fĂŒr Kultus, Jugend und Sport und der Studienstiftung des deutschen Volkes. Als erster Preis nach der dritten Runde winkt ĂŒbrigens die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

Stimmen der beiden Zweitplatzierten:

„An dem Wettbewerb habe ich gerne teilgenommen, da das Thema Mythos schon immer faszinierend fĂŒr Menschen war und auch ich davon angesteckt wurde. Die Auseinandersetzung mit dem Lykaonmythos gewĂ€hrte mir einen Einblick in die Psyche des damaligen Menschen sowie in die unterschiedlichen Ansichten in Bezug auf den im Menschen verinnerlichten Animalismus.“ Keith

„Am Anfang war es ziemlich schwer, sich in die Quellen einzuarbeiten und diese zu verstehen. Besonders ungewohnt war die vertiefte Auseinandersetzung mit dem lateinischen Text.
Nachdem ich den Knackpunkt hatte, ging es dann aber ziemlich leicht. Es war zwar teils knifflig und aufwĂ€ndig, hat aber dennoch sehr Spaß gemacht und war ein guter Einstieg ins wissenschaftliche Arbeiten.“ (Luis)

Erfreuliches von den Handballerinnen

Das Remstal-Gymnasium Weinstadt ist RB-Sieger

Am Donnerstag den 5.03.2020 fand das Regierungsbezirksfinale der Schulen Jugend trainiert fĂŒr Olympia Handball in Weinstadt statt. Das erste Spiel der Wettkampfklasse IV wurde um 10 Uhr ausgetragen. Wir, das RGW, spielten gegen die Helmbundschule Neuenstadt und gewannen nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit 10:9. Nach einer kleinen Pause ging es fĂŒr uns um 10:50 Uhr weiter. Das Mörike-Gymnasium Göppingen trat gegen uns an. Nach einer Spielzeit von zwei Mal zehn Minuten, war das Spiel 13:12 fĂŒr uns entschieden und wir standen im Halbfinale. Dort spielten wir dann gegen die Reinhold-NĂ€gele-Realschule Weinstadt. Voller Emotionen und Spannung ging es schließlich 13:12 fĂŒr uns aus. Nun stand fest, wer sich im Finale gegenĂŒber stehen wird. Das Mörike-Gymnasium Göppingen kĂ€mpfte mit uns um den Einzug ins Landesfinale. Die KrĂ€fte ließen zwar bei beiden Mannschaften nach aber die Spannung stieg von Minute zu Minute, doch nach zwei Mal zehn Minuten Spielzeit stand es 19:19. Weil nur eine Mannschaft ins Landesfinale kommen konnte, gab es zwei Mal fĂŒnf Minuten VerlĂ€ngerung. Mit letzter Kraft zogen wir mit einem Endstand von 21:22 in das Landesfinale ein.

geschrieben von Fiona KĂ€mpf, 7d

 

FĂŒr das RGW spielten:

Anne, Lisa, Suela, Rebecca, Karla, Anna, Lotta, Enna, Finia, Ida und Fiona

Mit dabei als Coach: Elena Walz und Simone Widmann

SIA Abschlussveranstaltung

„Achtung Auto“ – Verkehrssicherheitstraining am Remstal-Gymnasium

„Achtung Auto“ – Verkehrssicherheitstraining am Remstal-Gymnasium

In Kooperation mit dem ADAC fĂŒhrt das Remstal-Gymnasium in jedem Schuljahr fĂŒr alle Klassen der Klassenstufe 5 eine Verkehrssicherheitsschulung durch.

Bei dieser Veranstaltung geht es vor allem um die Gefahren, die von Autos ausgehen. Insbesondere Bremswege und Geschwindigkeiten sind fĂŒr die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aufgrund kognitiver Entwicklungsprozesse nicht kalkulierbar.

So konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler den Anhalteweg eines Autos bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zunĂ€chst selbst schĂ€tzen. Der tatsĂ€chlich benötigte Weg sorgte fĂŒr große Verwunderung.

Auch gefÀhrliche Situationen im Auto selbst wurden demonstriert. Bei Vollbremsungen waren alle heilfroh, dass es Anschnallgurte gibt und diese auch angelegt waren.

Wir bedanken uns bei Frau Birgit Weber vom ADAC fĂŒr die gelungene DurchfĂŒhrung dieser wichtigen Veranstaltung.

Ob die Veranstaltung FrĂŒchte tragen wird, zeigt das zukĂŒnftige Verhalten. Hierbei sind alle Verkehrsteilnehmer/innen gefragt. Bitte seien Sie Vorbild und nehmen Sie RĂŒcksicht auf die schwĂ€chsten und unerfahrensten Teilnehmer/innen im Straßenverkehr: Kinder und Jugendliche.

Auch wenn nur „kurz“ auf Fahrradwegen oder in Bereichen mit absolutem Verbot gehalten/geparkt und die Situation „schnell“ wieder bereinigt wird: In diesen Momenten werden Menschen gefĂ€hrdet. Im Straßenverkehr entscheiden Sie selbst, ob Sie anderen Menschen gegenĂŒber RĂŒcksicht zeigen und deren Gesundheit und Leben nicht gefĂ€hrden.

Tag der offenen TĂŒr

Tag der offenen TĂŒr am Remstal-Gymnasium

Am Donnerstag, den 13.Februar, von 15-17.30 Uhr öffnete das Remstal-Gymnasium seine TĂŒren, um den ViertklĂ€sslerInnen und ihren Eltern, sowie allen Interessierten Einblicke in sein Schulleben zu geben.

Nach dem musikalischen Auftakt der BigBand, der BegrĂŒĂŸung durch den Schulleiter Herrn Wenzke und einem sportlich-rhythmischen Auftritt der Tanz-AG hatten die zukĂŒnftigen SchĂŒlerInnen des RGW die Möglichkeit die FĂ€chervielfalt, Arbeitsgemeinschaften und außerunterrichtlichen AktivitĂ€ten zu entdecken.

Die Schulgarten-AG bot die Mitmachaktion „KrĂ€utersalz und Paper Pots“ an, Physikinteressierte konnten im Physiksaal Spannendes ausprobieren, fĂŒr die Matheinteressierten gab es digitale Lernspiele und Lego Mindstorms Roboter, die selbst programmiert werden konnten.

Die Fremdsprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Latein stellten sich ebenfalls vor und sorgten fĂŒr Andrang in ihren RĂ€umen. „Salvete, discipuli!“ lautete beispielsweise die Einladung des Faches Latein. Durch Aktionen wie „Bienvenidos a España!“ und „Französisch macht Spaß!“, sowie einige selbstgemachte landestypische Leckereien konnte die Faszination fĂŒr diese Sprachen geweckt werden.

Die geschichtlich Interessierten kamen durch einen „Exit-Room“ im wahrsten Sinne der Geschichte auf die Spur, aber auch die kĂŒnstlerischen FĂ€cher lockten die Besucher an. Bei offenen Proben konnte das Unterstufen-Orchester besucht werden, die Mini-Band spielte, die Gesangsklasse stellte sich vor und es konnte bei der Stimmbildung geschnuppert werden. KĂŒnstlerisch kreativ konnten die Besucher bei der Bildenden Kunst werden. Es wurden „Po-up-Karten“ gestaltet und die ausgestellten SchĂŒlerarbeiten bestaunt.

Die Eltern konnten sich ĂŒber die fĂŒr sie wichtigen Themen wie beispielsweise die Ganztagesbetreuung, moderne Medien im Unterricht, Fördermöglichkeiten und Fahrten ins Ausland informieren. Die Schulleitung stand fĂŒr Fragen zur VerfĂŒgung, ebenso die SMV, der Elternbeirat, der Förderverein „Freunde des RGW“ und das Team der Schulsozialarbeit. FĂŒr jeden gab es die Möglichkeit den richtigen Ansprechpartner zu finden. Im Aufenthaltsraum wurde von Eltern und SchĂŒlern ein CafĂ© eingerichtet, das fĂŒr das leibliche Wohl sorgte und eine Gelegenheit zu einer kleinen Pause bot.

Wir blicken auf einen gelungenen Nachmittag zurĂŒck und danken allen, die sich engagiert und das RGW reprĂ€sentiert haben – ein großes Dankeschön richtet sich auch an die zahlreichen interessierten Besucher, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wĂ€re.

JtfO Handball: RB-Finale der WK II Jungen

JtfO Handball: RB-Finale der WK II Jungen

Die Handball-Schulmannschaft des Remstal-Gymnasiums der Wettkampfklasse 2 (JahrgĂ€nge 03/04/05) hatte sich im Dezember 2019 souverĂ€n in der Bezirksausscheidung durchsetzen können und sich somit fĂŒr das RB-Finale Stuttgart qualifiziert. Dieses wurde am Freitag, den 14. Februar, in Filderstadt-Sielmingen ausgetragen. Das erste Spiel der Gruppenphase absolvierte man gegen die körperlich starke Auswahl des gastgebenden Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums aus Filderstadt. Hier erarbeitete man sich zwar eine komfortable HalbzeitfĂŒhrung, verkleinerte diesen Abstand durch zunehmende NachlĂ€ssigkeiten dann leider aber zunehmend selbst und kassierte kurz vor Schluss den Ausgleichstreffer. Der Endstand war mit 10:10 Unentschieden. Die weiteren Gruppenspiele gegen das Helfenstein-Gymnasium aus Geislingen, sowie gegen das Buigen-Gymnasium aus Herbrechtingen konnte man trotz Halblebigkeit und Unkonzentriertheit jeweils mit 10:8 und mit 16:10 verdientermaßen fĂŒr sich entscheiden.

Die Vorrunde war dann aber noch nichtabgeschlossen: Durch das Unentschieden im ersten  Spiel in unserer Gruppe A herrschte Punktgleichheit, sodass ein 2×5-minĂŒtiges Entscheidungsspiel gegen das DBG Filderstadt erforderlich war. Das Spiel verlor man leider nach erneutem Unentschieden im 7-Meter-Werfen, so dass man die Gruppe schlussendlich als Zweitplatzierter beendete.

Folglich musste man im Halbfinale gegen den Erstplatzierten der Gruppe B, das Stuttgarter Schickhardt-Gymnasium, um den Finaleinzug kĂ€mpfen. Die hochgehandelten Stuttgarter mit einigen namhaften Spielern erwischten erstaunlicherweise aber einen Ă€ußerst schlechten Start, wodurch man mit nur einem Tor RĂŒckstand in die Halbzeitpause ging. Dies gab zusĂ€tzliche Motivation fĂŒr die zweite Halbzeit, leider aber konnte das Schickhardt-Gymnasium nach stagnierend wenig ĂŒberzeugender Leistung dennoch durch die zweifellos höhere individuelle Klasse davonziehen und mit einem Endstand von 12:17 siegen.

Man verpasste also den erneuten Einzug in das Landesfinale, und der diesjĂ€hrige Schulwettbewerb Jugend Trainiert fĂŒr Olympia war fĂŒr die Mannschaft ebenso beendet. Sicherlich kann man trotzdem von einem riesigen Erfolg sprechen. Trotz des dĂŒnnen Kaders konnte man favorisierten Gegnern stets Paroli bieten und war hierbei auch oft erfolgreich. Der Ausgang war am Ende des Turniers Ă€rgerlich, aber man wird auch im nĂ€chsten Jahr erneut angreifen.

Bericht: Silvan Ergican

 

Eine göttliche Komödie, Àh, Tragödie!

Ungewöhnlich, dass ein J2 Literatur und Theater Kurs so kurz vor der heißen Abi-Phase noch ein selbstgeschriebenes und selbst inszeniertes StĂŒck auffĂŒhrt. Noch dazu ein solches, das voller Zeitkritik steckt. Inspiration war Decamerones „Göttliche Komödie“, doch die griechischen Götter des Olymp haben versagt und die Menschen zu lange auf der Erde ohne ihre göttliche Inspiration machen lassen. So schickt Zeus die Götter aus, den Menschen zu helfen und das eigene Versagen wieder gut zu machen. Doch Zeus‘ Bruder Hades hat auch noch ein Mitreden: Reihum scheitern die Götter an den irdischen VerhĂ€ltnissen und den Verlockungen des Hades, nur der eigentlich sturen Artemis gelingt es, ihr Weltbild zu Ă€ndern: MĂ€nner entpuppen sich, nicht ohne Humor, doch als sensible Wesen und Frauen sind diesen nicht nur ebenbĂŒrtig, sondern sie sind gleichwertig.

Überraschend ist das Ende des StĂŒcks: In einer Art Epilog zerstören die Schauspieler das BĂŒhnenbild und treten aus ihrer jeweiligen Rolle heraus. Die Dekonstruktion wird auf die Spitze getrieben.

Eine geniale Inszenierung! Modern, kritisch, lustig und ernst zugleich.

Ein Dank auch an die Technik-AG und Frau Selch, die den Literatur und Theater Kurs seit 1,5 Jahren begleitet!